1923 - Gründung Krankenhaus

Gegründet wurde unser Krankenhaus 1923 von der Ordensgemeinschaft der Dominikanerinnen unter dem Namen „Paulusberg“.

1925 - Krankenhaus an den Caritasverband Berlin verkauft

Eine Gemeinschaft von Franziskanerinnen übernahm den Betrieb des Krankenhauses. In diesem Zuge wurde das Krankenhaus um- und zum Teil neu gebaut.

1927 - Einweihung

Im Jahr 1927 wurde das Krankenhaus unter dem Namen St. Marienkrankenhaus eingeweiht.

80er Jahre - Hauptaugenmerk Innere Medizin

Anfang der 80er Jahre wurde die chirurgische Abteilung geschlossen und das Hauptaugenmerk auf die Innere Medizin gelegt. Als zweite Fachrichtung konnte sich die konservative Orthopädie etablieren.

90er Jahre - Wendezeit

Angesichts der Veränderungen im Gesundheitswesen wurde Ende der 90er Jahre überlegt, wie sich unser St. Marienkrankenhaus den neuen Bedingungen anpassen könnte.

2000 - Schwerpunktbehandlung von geriatrischen Patienten

Ab dem Jahr 2000 wurde das medizinische Profil daher von der allgemeinen Inneren Medizin hin zur Schwerpunktbehandlung von geriatrischen Patienten weiterentwickelt.

2004 bis 2008 - Modernisierung

Im Jahr 2004 konkretisierten sich die Überlegungen, unser bestehendes Krankenhaus zu modernisieren und einen neuen Trakt anzubauen. Diese Baumaßnahmen konnten 2008 abgeschlossen werden. Unser St. Marienkrankenhaus verfügt nun über drei hochmoderne Bettenstationen mit Ein- , Zwei- und Dreibettzimmern. Jedes Zimmer verfügt über ein eigenes Duschbad. Bei dem Neu- und Umbau wurde auf eine freundliche und altersgerechte Ausstattung geachtet.